December 16, 2018

June 6, 2018

April 17, 2018

March 21, 2018

February 22, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Alle Jahre wieder

December 16, 2018

1/4
Please reload

Empfohlene Einträge

Zap-O!‘s Energiegeheimnis: Was ist Bulletproof Kaffee?

Wer mich kennt, weiß, dass ich gern Kaffee trinke. Er hilft mir, früh wach zu werden und den ganzen Tag konzentriert meine Aufgaben zu verfolgen: Gitarre üben, Bandprobe haben, mich um Facebook und Co. für die Band kümmern… …oder eben einen Blog über Kaffee zu schreiben. Seit 2 Jahren trinke ich nur noch sogenannten "Bulletproof Kaffee." Seit ich den trinke, esse ich kein Frühstück mehr, kann mich über längere Zeiträume prima konzentrieren und bin generell ausgeglichener. Hier und jetzt erfahrt ihr, was ich genau da trinke.

Achtung, Warnung!

Ich bin kein Mediziner, ich bin kein Ernährungswissenschaftler und ich besitze keinerlei Fachkompetenzen im Bereich Humanbiologie oder sonstwas. Alles, was ich hier schreibe, entspricht meinen eigenen Erfahrungen und spiegelt wieder, wie ich das Thema zu verstehen glaube.


Außerdem möchte ich anmerken, dass ich mit diesem Blogeintrag keinerlei wirtschaftliche Interessen verfolge und in keiner geschäftlichen Beziehung zu der Firma Bulletproof stehe. Ich bin einfach nur durch und durch Fan. :-)


Was ist Bulletproof Kaffee?
Im Internet kursieren eine Menge verschiedene Rezepte für Bulletproof Kaffee: Die einen wissen, dass Mandelbutter hineingehört, ein anderes Mal kann man lesen, dass Rapsöl anstatt Kokosöl wohl auch geht.  Hauptsache was mit viel Fett, da ist man sich einig.


Auch einige meiner Freunde haben mich schon angesprochen: „Du, Sebastian, ich habe letztens deinen Bulletproof Kaffee probiert, aber danach ist mir einfach nur schlecht geworden!“
Meist muss ich dann nur fragen, welche Zutaten sie verwendet haben oder wie sie ihn zubereitet haben und der Fehler ist schnell gefunden.


Ungeachtet aller Meinungen: Bei mir kommen nur zwei Dinge – und nur diese zwei – in „meinen“ Kaffee. Und das Entscheidende dabei ist, diese zwei Zutaten mit einem leistungsstarken Mixer ordentlich mit dem Kaffee zu verrühren: (Ungesalzene) Butter vom Weiderind (z.B. von Kerrygold) und C-8-MCT-Öl, wobei letzteres die entscheidende Zutat ist.

Was ist C-8-MCT-ÖL
Ich werde mich hüten, jetzt irgendwelche chemischen Erläuterungen von mir zu geben. Was man jedoch wissen sollte, ist folgendes: C-8-MCT ist eine gesättigte Fettsäure, auch Caprylsäure genannt. Der menschliche Körper kann diese Form Fett jedoch nicht speichern (will sagen: An den Hüften ansetzten). Der Körper hat bei dieser Form von Fett nur 2 Optionen: In sofort nutzbare Energie umwandeln oder schnellstens loswerden. Durch Darmentleerung. Unschön! Aus diesem Grund muss man anfangs mit kleinen Mengen Öl beginnen, damit die Verdauung sich daran gewöhnen kann und das Experiment nicht in die Hose geht (bildlich gesprochen).


​​C-8-MCT-Öl wird im Körper innerhalb von 20 Minuten in sogenannte Ketonenkörper umgewandelt. Diese kann der Körper (ähnlich wie Glucose, der Treibstoff aus Kohlenhydraten) als Energiequelle nutzen.
Den Anstieg der Ketonenkörper im Blut kann man sich mit bestimmten Blutzuckermessgeräten sogar anzeigen lassen. Ein "normal" essender Mensch hat einen Wert von 0,0-0,1mmol/l. Nach einer Tasse Bulletproof Kaffee steigt dieser Wert auf ca. 0,5mmol/l an (siehe Bild).​​

 

Normalerweise werden Ketonenkörper in größeren Mengen nur unter bestimmten Voraussetzungen gebildet, z.B. wenn man mehrere Tage fastet, sprich: Nichts isst. Vielleicht habt ihr ja schonmal davon gehört, dass manch einer am dritten Tag einer Fastenkur plötzlich ein Hochgefühl bekam. Das Öl ist ein kleiner Trick (neudeutsch: Hack), um in den Genuss dieser hochwirksamen Energiequelle zu kommen. Halt ohne zu Hungern. ;-)


Kaffee ist nur der Anfang
Ab einem gewissen Wert ist der Anstieg von Ketonenkörper im Blut für den Körper ein Signal, von Zucker- auf Fettverbrennung umzustellen. Das Fachwort dafür ist Ketose. Aus diesem Grund ist die Butter im Kaffee. Sie soll dem Körper nun als Treibstoff dienen, indem dass Fett aus der Butter in der Leber in Ketonenkörper - also noch mehr Energie! - umgewandelt wird.


Doch  hier ist der Haken: Der Körper stellt nur auf Fettverbrennung um, wenn die Kohlenhydratversorgung eingeschränkt wird. Deshalb reicht Bulletproof Kaffee trinken allein nicht aus. Wer früh so eine Fettbombe trinkt und dazu dann noch genüsslich sein Brötchen mit Honig verspeist, macht leider alles falsch.


Um die Vorteile einer "richtigen" Ketose genießen zu können (wie beispielsweise ein gleichbleibendes Energielevel über den Tag verteilt mit wenig Hungergelüsten), muss man sich auch entsprechend ernähren. Und das bedeutet: Fast keine Kohlenhydrate, mäßig Protein und viel (viel!) Fett. Das ist nicht jedermanns Sache.


Für mich hat sich dadurch jedoch einiges geändert. Als ich noch fast 30kg mehr wog als heute, war mein Tag vor allem durch meinen Hunger bestimmt. Aber davon werde ich euch dann ein anderes Mal erzählen.


Bis dahin, bleibt gesund, euer Zap-O!

 

PS: Ich bin mir der Kritik um diesen Kaffee und der dazugehörigen Ernährung vollkommen im klaren. Ich möchte hier auch niemanden überzeugen oder dazu auffordern, es mir gleich zu tun. Für mich funktioniert es bisher in allen Bereichen ausgezeichnet. Generell bin ich der Meinung, jeder soll das essen, was ihm gut tut.

 

PPS: Wer sich genauer informieren möchte, dem lege ich den (leider nur in englisch verfügbaren!) Blog von Bulletproof ans Herzen. Dort sind alle Informationen zum Themen Bulletproof Kaffee, ketogener Ernährung und Leistungsfähigkeit kostenlos verfügbar. Es gibt auch ein in deutscher Sprache veröffentlichtes Buch Die Bulletproof Diät (von Dave Asprey).

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!